Hier Logo einfügen gefällt mir

Buchrezension

Von Peter S. Nowak, 21. Juli 2016. Der Nahe Osten ist aus unserer westlichen Sicht oft eine verkannte Region, die viele Ängste schürt: Islamismus, Attentate, Christenverfolgung … Dagegen steht die Hochkultur Ägyptens, die Wiege der Menschheit, Pharaonen und Pyramiden.

Diese Gegensätze begleiten Monsignore Joachim Schroedel seit zwanzig Jahren bei der Betreuung der deutschsprachigen Katholiken dieser Region. Und gerade diese letzten zwei Jahrzehnte waren für den gesamten Nahen Osten von großer Bedeutung. Monsignore Schroedel gewährt in seinem Buch ‚Mit Segenskreuz und Handy‘, das er seinem langjährigen Wegbegleiter Karl Lehmann zu seinem achtzigsten Geburtstag gewidmet hat, persönliche Einblicke in seine biographischen Notizen, in Geschichten, die das Leben so schreibt. Diese sind Ausgangspunkt vertiefter Reflexionen über Christentum und Islam, Kultur und Religion, Ost und West. Dabei ist ihm die Begegnung wichtiger als Diskussion oder Diskurs. „Denn wer dem Orient begegnet, der wird verwandelt!“, so Schroedel.

„Begegnung bewirkt Veränderung. Aber auch nur dann, wenn ich Begegnung zulasse und sie nicht als Zusammenstoß definiere“, heißt es im Vorwort. Wie richtig insbesondere in der heutigen Zeit, in der sich auch unsere Gesellschaft großen Herausforderungen stellt. Einige Zeilen weiter heißt es: „Begegnung verändert und bereichert.„ Spätestens hier wird der Lesende zum Mitdenken, zum Reflektieren und vielleicht zum Überdenken eingeladen. Joachim Schroedel hat ein sehr persönliches, informatives, lehrreiches und in weiten Teilen ergreifendes Buch geschrieben.

Ein Buch, das fesselt, so dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Diejenigen, die vielleicht die Gelegenheit gehabt haben, eine Zeit in Kairo oder im Orient zu verbringen, werden sich an vielen Stellen schmunzelnd wiederfinden. Diejenigen, die noch nie in Kairo gewesen sind, werden es nicht erwarten können, hier eine Zeit verbringen zu wollen. Unter ‚Hilfe in der Nacht‘ wird deutlich, wie hilfsbereit die meisten Menschen in Ägypten sind und dass manchmal Dinge möglich sind, die wir uns nicht vorstellen können. Oder sind Sie schon einmal von drei jungen Männern - alle auf einem kleinen Motorrad sitzend - mitten in der Nacht nach Hause abgeschleppt worden, nachdem Sie mit ihrem Auto liegengeblieben sind? In Ägypten zumindest ist so etwas möglich. Im Orient lebe man in einer gewissen Spannung: Zwischen Tradition und Moderne, zwischen Fundamentalismus und Aufklärung, zwischen vermeintlichem Gestern und dem gerne beschworenen Heute, zwischen konservativ und progressiv.

Joachim Schroedel, ein geborener Mainzer und Priester des Bistums Mainz, lebt seit 1995 in Ägypten. Bis 2014 war er im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz Seelsorger der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Kairo und auch für die Gemeinden in Syrien, Jordanien, Libanon, Sudan und Äthiopien verantwortlich. Nach Einstellung der Seelsorge in Ägypten in 2014 wurde er auf seinen Wunsch vom Bischof von Mainz emeritiert und bleibt weiter, nun im Auftrag des Ortsbischofs, Priester für die dort ansässigen deutschsprachigen Katholiken. Wie kein anderer ist er Kenner des Nahen Ostens. In seinem Buch berichtet er von seiner Tätigkeit als „Pfarrer im Orient“ und erzählt viele persönliche Geschichten. In einer dieser Geschichten lernen wir, dass im weitestgehend muslimischen Ägypten sogar muslimisch-christliche Ehen möglich sind.

Schroedel war und ist nach wie vor viel unterwegs. Ägypten, das Land in dem er von jugendlichen Kopten belehrt wurde, die Bibel nicht auf den Boden zu legen, ist zu seiner zweiten Heimat geworden. Schroedel ist dankbar für die vielen Erfahrungen und die zahlreichen Erlebnisse. Zum Ende seines Buches lädt er ein, aus Ägyptens Glauben zu lernen. Ägypten sei konzentrierte Religiosität und ein Land, das sehnsuchtsvoll in die Zukunft schaue. Schroedel hat sich anstecken lassen von diesem Land und seinen Menschen. Mögen auch Sie das 162seitige Büchlein Schroedels ebenso verschlingen wie ich.

‚Mit Segenskreuz und Handy‘ kann zum Preis von 14,80 € inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten u.a. im KVI Shop bestellt werden. Taschenbuch, 162 Seiten, 2016 Patrimonium-Verlag in der Verlagsgruppe Mainz, ISBN: 978-3-86417-048-5

» zur Bestellung