NEUER TELNAHMEREKORD - 
DER KVI KONGRESS 2021 ZÄHLTe gegenüber dem Vorjahr  KNAPP 5% mehr TEILNEHMENDE

Unter dem Motto „Neue Arbeitswelten - Alles verändert sich“ fand der KVI Kongress 2021 aufgrund der anhaltenden COVID-19 Pandemie erneut digital und nicht wie gewohnt im Erbacher Hof in Mainz statt.

Auch in diesem Jahr begrüßten Weihbischof Dr. Udo Bentz, Generalvikar des Bistums Mainz und Heinz Thomas Striegler, Leiter der Kirchenverwaltung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die Kongressteilnehmenden per Videogrußbotschaften.

Prof. Dr. Ralf Daum, Studiengangsleiter BWL-Öffentliche Wirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, gab in seiner Video Key Speech einen Ausblick auf zukünftige Arbeitswelten in Kirche & Sozialwirtschaft. Prof. Dr. Friedrich Vogelbusch, Professor an der Hochschule für Soziale Arbeit in Dresden & Mitherausgeber der Zeitschrift KVI im DIALOG, hinterfragte die vielen Anglizismen in seiner Key Speech "Compliance, Transparenz und Corporate Governance in Kirche und Freier Wohlfahrt – alles überflüssiges englisches Fachchinesisch?".  Peter S. Nowak, Sprecher der KVI Initiative, Herausgeber der KVI im DIALOG & Geschäftsführer der interim2000 GmbH, stellte in seiner Video Key Speech heraus, dass Digitalisierung und Prozessoptimierung - Hand in Hand für eine moderne Verwaltung agieren müssten.

Mit 565 Teilnehmenden waren sogar 5% mehr Teilnehmende dabei als im letzten Jahr, womit ein neuer Teilnahmerekord aufgestellt wurde. Das digitale Kongressformat hat sich somit sehr bewährt.

Vom 16. Juni bis 30. September 2021 wurde ein Programm angeboten, in dem aktuelle und zukunftsweisende Verwaltungsthemen in Impulsvideos und Live Online Sessions behandelt wurden. Es wurden auch Themen aufgegriffen, die CORONA-bedingt in den Vordergrund gerückt sind.

Bei den Impulsvideos konnten die Teilnehmenden den Zeitpunkt ihrer Teilnahme selbst bestimmen - stressfrei und ohne Hektik, vom Home-Office aus oder am normalen Arbeitsplatz. Diejenigen, die zu Hause ein modernes TV-Gerät haben, konnten die Impulsvorträge auch in Full HD-Auflösung bequem zu Hause genießen. Hierzu wurde der spezielle YouTube Kanal „KVI Kongress Digital 2021“ eingerichtet.

Besonders gut angenommen wurden die vielen Live Online Sessions, wie Web Seminare, Web Workshops, Digital Talk Runden, Zukunftsforen "Vernetzung der Rechnungsprüfung" mit Oberkirchenrat Sebastian H. Geisler Leiter des Rechnungsprüfungsamtes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und Günter Zwingert, Leiter des Rechnungsprüfungsamtes des Bistums Mainz bis hin zum Projektbericht "Integrierte Beratung in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg" von Carsten Kraume, Projektleiter, Evangelischer Oberkirchenrat, Esther Kuhn, Prozessberatung, und Sandra Weinert, Strukturberatung, Evangelischer Oberkirchenrat der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Zum Abschluss des KVI Kongresses 2021 moderierte Peter S. Nowak, die Diskussionsrunde "Digitale Verwaltung – Heute und zukünftig". Seine Diskussionsgäste waren Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, Generalvikar, Bischöfliches Ordinariat Mainz, Jörg Hartmann, Geschäftsführer, Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH, Dietmar Nick, Geschäftsführer KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH , Jörg Ohnemus, Stabsstelle Digitalisierung, Oberkirchenrat, Evangelische Landeskirche in Baden. Christian Sterzik, Leiter Stabsstelle Digitalisierung, Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Ansgar Thim, Generalvikar, Erzbistum Hamburg sowie Uwe Ufer, Vorstand, Diakonie Michaelshoven e.V.

Die Diskussionsrunde "Digitale Verwaltung - Heute und zukünftig" sowie der Digital Talk "Die Post-Corona-Arbeitswelt - Büro neu denken", in dem Tilman Naujoks vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation einen Ausblick auf zukünftige Arbeitswelten gegeben hat, zählten zu den Highlights des KVI Kongresses 2021.

Angeboten wurden in diesem Jahr zudem sog. Premium Workshops. In diesen intensiven Trainings konnten Interessierte in kleineren Gruppen ihre persönlichen Skills stärken.

"Vielen Dank an die zahlreichen Mitwirkenden, Helfer und an die diesjährigen Premium Partner CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, DekaBank Deutsche Girozentrale, Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH, Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH und Wilken GmbH, die auch in diesem Jahr das digitale KVI Kongressformat ermöglicht haben. All diese Unternehmen sind Mitgliedsunternehmen der 'KVI Initiative - Kirche, Verwaltung & Information' und stehen gerne für Anfragen oder Dialoge zur Verfügung.", so Peter S. Nowak, Sprecher der KVI Initiative.

Online Sessions

Die fest terminierten Live Online Sessions, die mit ZOOM entsprechend datenschutzkonform durchgeführt wurden, erfreuten sich auch in diesem Jahr eines regen Zuspruchs.

Impulsvideos

Die Impulsvideos, die aktuelle und zukunftsnahe Themen behandeln, können die Teilnehmenden noch bis Ende November 2021 genießen, sei es im Home-Office, am normalen Arbeitsplatz oder per Smart-TV.

Downloads

Die registrierten Teilnehmenden können noch bis Ende November 2021 viele ergänzende Informationen zu den einzelnen Online Sessions im geschützten KVI Kongressbereich downloaden.

Die registrierten KVI Kongressteilnehmenden wurden regelmäßig über die Online Sessions auf dem Laufenden gehalten, zu denen sie sich gesondert elektronisch über die Website der KVI Initiative und über die App  „KVI DIGITAL“ anmelden konnten.

Alle Sessions wurden per ZOOM durchgeführt - was sich bestens bewährte - und technisch von einem Expertenteam begleitet. Hierbei wurde darauf geachtet, ZOOM datenschutzkonform einzusetzen. So wurden das gesamte Management der Session Teilnehmenden mittels einer speziellen Softwarelösung vorgenommen, die in einem deutschen Rechenzentrum gehostet wird.

KVI Innovationspreis 2021

Der KVI Beirat hat in diesem Jahr mit dem KVI Innovationspreis 2021 drei Projekte prämiert, die ganz im Zeichen der schnell voranschreitenden Digitalisierung stehen. Digitale Prozesse, innovative Softwarelösungen und eine neue Arbeitswelt verändern zunehmend auch kirchliche Verwaltungen.

Der KVI Innovationspreis würdigt herausragende und nachhaltige innovative Leistungen mit Vorbildcharakter für andere Bistümer, Landeskirchen sowie kirchliche und kirchennahe Organisationen. Die Würdigung der drei Erstplatzierten stellt die Innovationskraft und Zukunftsorientierung kirchlicher Verwaltungen heraus.

Dass die gleiche Organisation gleich zweimal ausgezeichnet wurde, gab es noch nie. 

Dritter Sieger 2021 ist die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern für das Projekt „VfKG Personal - Etablierung von Process Mining, um sämtliche Personalprozesse in der Flächenverwaltung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zu harmonisieren, digitalisieren und optimieren“.

Zweiter Sieger ist das Erzbistum Hamburg für das Projekt „Innovative Mitgliederkommunikation - Einführung eines CRM-Systems im Erzbistum Hamburg, um neue Wege bei der Kommunikation mit den Mitgliedern zu beschreiten“.

Erster Sieger des KVI Innovationspreises 2021 ist erneut die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern für das Projekt „ELKB Digital - Etablierung einer Plattform, die Mitarbeitende der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern einlädt, die Digitalisierung mitzugestalten", womit in diesem Jahr erstmalig zwei Preise an dieselbe Organisation gehen.

„Als einer der Verantwortlichen für das Thema Digitalisierung in unserer Landeskirche freue ich mich sehr über diese beiden Auszeichnungen. Denn Sie bestärken uns darin, den eingeschlagenen Weg, die Digitalisierung in verschiedenen Bereichen voranzubringen, fortzusetzen. Besonders freut uns, dass zahlreiche Impulse, wie wir unser kirchliches Handeln in den digitalen Raum hinein verlängern können, aus unseren Gemeinden und Einrichtungen kommen. Dazu hat das ausgezeichnete Portal einen wichtigen Beitrag geleistet.“, so Oberkirchenrat Dr. Nikolaus Blum, Leiter des Landeskirchenamts der ELKB, als einer der Verantwortlichen für das Thema digitale Transformation in der Landeskirche.

Christine Christ u. Patricia Reichelt, die Projektleiterinnen des Projektes „VfKG Personal - ...": „Vielen Dank für die Auszeichnung, über die sich das ganze Projektteam freut! Es wird zunehmend wichtiger, das auch in der kirchlichen Verwaltung die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzbar gemacht werden, um auch künftig handlungsfähig zu bleiben und kirchlichen Mitarbeitenden einen attraktiven Arbeitsplatz bieten zu können. Unser Monitoring der Personalprozesse mit Process Mining ist dabei ein grundlegender Baustein für den Erfolg."

„Die Digitalisierung schreitet bei uns in vielen Bereichen voran. Ich freue mich daher sehr darüber, dass diese Entwicklung honoriert wird und wir mit unserem Projekt zur Mitgliederkommunikation den zweiten Platz des KVI-Innovationspreises belegen konnten. Dies ist bereits das zweite Digitalisierungsprojekt unseres Erzbistums, das mit einer Auszeichnung bedacht wird. Der Bereich Mitgliederkommunikation wird immer wichtiger – deswegen wollen wir hier weitere neue und innovative Wege gehen. Ich danke allen Beteiligten für ihren Einsatz im Rahmen des Projekts.“, so Ansgar Thim, der Generalvikar des Erzbistums Hamburg.

Andreas Wöhrl, Leiter Stabsstelle Mitgliederkommunikation, Fundraising und Meldewesen: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung durch den KVI-Beirat und danke gleichzeitig allen Kolleginnen und Kollegen, die tatkräftig an der Realisierung dieses Modellprojektes mitgewirkt haben. Ohne die Möglichkeiten der Digitalisierung wäre eine nachhaltige Mitgliederkommunikation unseres Erzbistums kaum realisierbar. Nicht zuletzt freue ich mich natürlich über die zahlreichen Reaktionen unserer Katholikinnen und Katholiken, die uns erreichen. Sie zeigen mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Aus den vielen Projekten, die eingereicht bzw. die der KVI Initiative benannt oder bekannt gemacht wurden, haben es sechs Projekte in die Endrunde geschafft, aus denen dann per Abstimmung durch den KVI Beirat die ersten drei Sieger ermittelt wurden.

Der erste Sieger erhält einen Kristallglasaward, der in einer heimischen Glasmanufaktur speziell hergestellt wurde und eine Urkunde. Der zweite und dritte Sieger erhält jeweils eine Urkunde.

Die drei Prämierten haben bereits vor einiger Zeit die Chancen erkannt, die mit der digitalen Transformation der Verwaltung verbunden sind und beschreiten den Weg in Richtung Digitalisierung mit vollem Elan.

Die Übergabe der Preise findet eigentlich im Rahmen einer Gala auf dem jährlichen KVI Kongress statt, so dass die Sieger ihre Preise auch in diesem Jahr coronabedingt auf dem Postweg zugestellt bekommen.

KVI Kongress 2022

"Für die Zeit nach Corona ist bereits angedacht, den KVI Kongress hybrid stattfinden zu lassen und das analoge mit dem digitalen Kongressformat zu verbinden. Aktuell stehen die Chancen gut, dass dies bereits 2022 möglich sein wird.", so Peter S. Nowak, Sprecher der KVI Initiative.

Möge der kommende 17. KVI Kongress im Erbacher Hof in Mainz in der gewohnt angenehmen persönlichen Atmosphäre eröffnet werden können. Als Termin für den Kongressauftakt können Sie sich schon heute den 22. bis 23. Juni 2022 notieren. Kann diese Eröffnung in Präsenzform und mit einer signifikanten Teilnehmendenzahl stattfinden, geht es danach bis zum 30. September 2022 in digitaler Form weiter.

Wird eine Eröffnung in Präsenzform entgegen der aktuellen Annahme nicht möglich sein, wovon aber derzeit nicht ausgegangen wird, so wird der KVI Kongress 2022 wieder 100% digital stattfinden.

Schon heute kann man sich zum KVI Kongress 2022 anmelden. Die Plätze für den Kongressauftakt im Erbacher sind limitiert, aktuell gilt hier die 2G Regel, so dass vollständig Geimpfte bzw. Genesene als Teilnehmende oder Mitwirkende zugelassen werden.

Der digitale Teil des KVI Kongresses ist nicht limitiert, so dass vielleicht schon 2022 die Marke von 600 Teilnehmenden geknackt werden kann.